Schefflera: Pflege von Standort, Bewässerung, Düngung bis Schnitt

Die Schefflera: Eine robuste Zimmerpflanze

Die Schefflera wird wegen ihren strahlenförmig angeordneten Blättern auch Strahlenaralie genannt und ist in Wohnräumen und Büros eine gern gesehene Zimmerpflanze. Nicht ohne Grund ist sie so beliebt: Sie fördert das Raumklima und ist zudem pflegeleicht und dekorativ.

Table Of Contents

Hübscher Blattschmuck aus warmen Gefilden

Die Gattung Schefflera stammt ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Gebieten Asiens und Australiens. Dort wachsen die verschiedenen Arten als Sträucher, Baume oder Kletterpflanzen.

Die als Zierpflanze bedeutendste Art Schefflera arboricola, oder auf Deutsch Kleine Strahlenaralie, hat ihren Ursprung in Taiwan. In Zimmerkultur kann sie zu einem Busch mit bis zu 2 Metern Höhe heranwachsen. Es gibt sie mit grünen und panaschierten Blättern.

Auch die feinblättrige Fingeraralie (Schefflera elegantissima) kannst du im Handel finden. Sie stammt von einer Inselgruppe im Südpazifik und erreicht eine Höhe von 1,2 Metern. Im Vergleich zu ihrer größeren Cousine Schefflera arboricola ist sie weniger robust. Auch hier gibt es einige Kultivare mit Blattmusterungen.

Die richtige Pflege der Schefflera

Als Büropflanze ist die Schefflera besonders beliebt, denn ihre Pflege beansprucht nicht sehr viel Zeit. Auf einige Dinge solltest du aber achten, damit die hübsche Grünpflanze ideal wachsen kann.

Standort

Wie fast alle Pflanzen aus tropischen Gebieten, bevorzugt die Schefflera helle Standorte. Halbschatten wird von ihr toleriert, ein Standort mit direkter Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. In der prallen Sonne verbrennen die Blätter. Bei zu wenig Licht verschwindet die Musterung panaschierter Sorten und die Schefflera reagiert mit Blattabwurf.

Dieser kann auch ein Indiz dafür sein, dass sie zu viel Luftzug erhält. Heizungsluft toleriert die Pflanze. Die Schefflera fühlt sich bei Wohnraumtemperaturen zwischen 18 bis 25 °C wohl.

Bewässerung

Die Schefflera solltest du nur mäßig gießen. Vor dem erneuten Wässern sollte das Substrat trocken sein. Bei kleineren Pflanzen kannst du gut das Tauchverfahren anwenden: Dabei stellst du den Topf in einen Mit Wasser gefüllten Eimer, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Danach wird der Topf aus dem Wasser genommen, das überschüssige Wasser läuft ab und die Pflanze kannst du wieder auf ihren Untersetzer stellen. Bei größeren Pflanzen genügt eine Wässerung mit der Gießkanne, bis das Substrat sichtbar feucht ist.

Ein Fehler, der oft passiert, ist ein zu häufiges Gießen als Reaktion auf Blattfall an der Pflanze. Dies ist jedoch wie schon oben erwähnt auf einen falschen Standort zurückzuführen. Ist der Wurzelballen zu nass, kommt es schnell zu Wurzelfäule.

Düngung

In der Wachstumsperiode von März bis Oktober solltest du die Pflanze regelmäßig über das Gießwasser mit Nährstoffen versorgen. Gewöhnlicher Zimmerpflanzendünger in der vom Hersteller angegebenen Dosierung reicht dabei vollkommen aus. Die Düngung sollte alle 2 Wochen erfolgen. Alternativ kannst du Düngestäbchen verwenden. Die Menge solltest du der Topfgröße anpassen.

Schnitt

Die Schefflera ist eine sehr wachstumsfreudige Pflanze. Im Jahr können bis zu 30 Zentimeter Wachstum auftreten. Gestoppt wird die Pflanze nur durch deine Zimmerdecke. Um das Wachstum kompakt zu halten und einen buschigen Wuchs anzuregen, solltest du die Haupt- und Seitentriebe regelmäßig stutzen.

Strahlenaralien gehören zu den verholzenden Pflanzen und können wie Gartengehölze geschnitten werden. Störende oder zu lange Triebe schneidest du knapp über einer Knospe oder Astgabel ab. Genauso verfährst du mit Trieben, die ihre Blätter verloren haben. Durch das Kürzen wird eine neue Triebbildung angeregt. Der Formschnitt führst du am besten im Frühjahr durch, damit die Pflanze die gesamte Wachstumsperiode über Zeit hat neu auszutreiben.

Überwintern

Da die Lichtverhältnisse im Winter schlechter sind, kann es dazu kommen, dass die Schefflera ihre Blätter verliert. Indem du die Pflanze an einem großen Fenster, zum Beispiel im Wintergarten, platzierst kann dem Einhalt geboten werden. Du kannst auch eine Pflanzenlampe einsetzen. Die Düngung solltest du einstellen. Die Temperatur sollte bei 12 bis 16 °C liegen, aber nicht unter 10 °C fallen.

Vermehrung

In unseren Breiten kommt es fast nie zu einer Blüte und damit auch nicht zu einer Samenbildung. Du kannst die Pflanze trotzdem leicht durch Stecklinge vermehren, am besten im Sommer. Dafür schneidest du die Treibenden 8 bis 10 Zentimeter lang und direkt unterhalb eines Blattknotens ab. Verwende dazu ein scharfes Messer. Desinfiziere es vorher, um das Risiko der Verbreitung von Pflanzenkrankheiten zu minimieren. Danach entfernst du die unteren Blätter, bevor du den Steckling in ein Wasserglas stellst.

Das Wasser solltest du regelmäßig wechseln, damit es sauber bleibt. Nach 4 bis 8 Wochen sollten die Stecklinge genügend Wurzeln gebildet haben, um sie einzupflanzen. Damit die Pflanze gut anwächst, solltest du nährstoffarmes Substrat wie Anzuchterde verwenden.

Umtopfen

Nach dem Überwintern ist der ideale Zeitpunkt, um die Schefflera umzutopfen. Ob dies notwendig ist, hängt vom Wachstum ab. Du solltest deine Schefflera umtopfen, wenn

  • der Topf im Verhältnis zur Pflanze zu klein ist
  • die Wurzeln der Pflanze oben aus dem Top wachsen
  • die Wurzeln aus den Löchern unten im Topf herauswachsen
  • das Wachstum sehr langsam und kümmerlich ist

Um deine Schefflera umzutopfen, nimmst du sie zunächst vorsichtig aus dem Topf. Sollten Wurzeln aus dem Löchern unterhalb des Topfes herauswachsen, kannst du sie abschneiden. Ist die Pflanze aus dem Topf befreit, schüttelst du die alte Erde ab. Tote Wurzeln kannst du jetzt mit einer Gartenschere entfernen.

In einem ein wenig größeren Topf bereitest du nun zuerst eine Drainage vor. Tonscherben, Kieselsteine oder Blähton am Boden des Topfes sorgen dafür, dass das Wasser besser ablaufen kann. Darüber gibst du etwas Blumenerde, bevor du den Wurzelballen der Schefflera einsetzt. Dann füllst du den Rest des Topfes mit Blumenerde auf, drückst sie fest und gießt die Pflanze.

Kombinationspartner

Die Schefflera wurzelt sehr stark, daher solltest du ihr einen eigenen Topf geben. Wenn sie sich mit anderen Pflanzen einen Topf teilen muss, besteht die Gefahr, dass die stärker wurzelnde Pflanze die Schwächere verdrängt.

Als Nachbarn in eigenen Töpfen eignen sich zum Beispiel die Bergpalme oder das Einblatt. Diese Pflanzen haben an Lichtverhältnisse und Temperatur ähnliche Anforderungen wie die Schefflera.

Schädlinge und Krankheiten

Im Winter kann es oft zum Befall mit Schädlingen wie Spinnmilben, Woll- oder Schildläusen kommen. Spinnmilben kannst du bei kleinen Pflanzen unter der Dusche entfernen. Die Luftfeuchtigkeit an der Pflanze sollte hoch bleiben. Das erreichst du, wenn du die Pflanze regelmäßig mit kalkarmem Wasser einsprühst.

Läuse solltest du bei einem geringen Befall mit der Hand entfernen. Ist der Befall jedoch stark kann es helfen, wenn die die Pflanze mit einem natürlichen Pestizid wie Neemöl einsprühst.

Grüne Vielfalt mit verschiedenen Sorten

Da vor allem Schefflera arboricola schon lange als Zierpflanze kultiviert wird, sind viele verschiedene Sorten und Kulturformen vorhanden. Besonders dekorativ und beliebt sind die panaschierten Sorten mit ihren attraktiven Blattzeichnungen.

Die Sorte ‚Compacta‘ hat einen gedrungenen Wuchs und erreicht in Zimmerkultur eine Höhe von ungefähr 1,5 Metern. Ihre Blätter sind dunkelgrün.

‚Trinette‘ ist eine panaschierte Sorte. Die Blattzeichnung ist zu einem großen Teil cremegelb und nur die Blattränder sind grün.

Eine weitere panaschierte Sorte ist ‚Renate‘. Die Musterung ist hier etwas aufgebrochener und weiß anstatt cremegelb.

Wo kannst du eine Schefflera kaufen?

Als eine der beliebtesten Zimmerpflanzen ist die Schefflera fast überall erhältlich. In jedem Baumarkt und Blumenladen gehört sie zum Standardsortiment. Auch in größeren Möbelhäusern oder sogar im Supermarkt kannst du eine Schefflera finden. Eine online Bestellung ist auch möglich, hier hast du aber nicht die Gelegenheit die Pflanze vor dem Kauf zu begutachten.

Worauf solltest du beim Kauf einer Schefflera achten?

Wie bei allen Pflanzen solltest du beachten, dass deine Schefflera gesund und nicht mit Schädlingen befallen ist. Ihre Blätter sollten glänzend sein und nicht herunterhängen. Auch der Kauf von kleineren Pflanzen lohnt sich, denn durch ihr rapides Wachstum wird aus einer kleinen Schefflera schnell eine imposante Zierpflanze.