Pflanzen

Bananenpflanze: Vorstellung und Pflege

Bananenpflanze Pflege

Eine Bananenpflanze kann sowohl als Topfpflanze im Innenbereich oder als Kübelpflanze auf der Terrasse oder dem Balkon gepflanzt werden. Die tropischen Pflanzen erreichen oft eine große Höhe und können sich bis an die Zimmerdecke ausdehnen. Um eine Bananenpflanze richtig zu pflegen, solltest du einige Dinge beachten. Die Pflanze wächst schnell und kann an einem entsprechenden Standort auch im Außenbereich überwintern

Aus einem Bananenpflanze Ableger kannst du eine selbst eine Bananenpflanze ziehen. Seit 400 Jahren ist die aus den Tropen stammende Pflanze auch in Mitteleuropa beheimatet. Sie benötigt viel Licht und sollte deshalb an einem hellen Platz stehen. Gleichzeitig verträgt sie keine Zugluft.

Herkunft und Verbreitung

Die Bananenpflanze gehört zu den tropischen Gewächsen. Weltweit gibt es circa 400 unterschiedliche Arten. Sie zählt zu den ältesten Kulturpflanzen und wird Überlieferungen zufolge bereits seit dem sechsten vorchristlichen Jahrhundert angebaut. Ursprünglich stammt die tropische Pflanze aus Südostasien und Australien, bevor sie vor einigen Hundert Jahren in Europa heimisch wurde.

Insgesamt gibt es mehr als 70 Arten von Bananenpflanzen. Die unterschiedlichen Pflanzensorten stammen größtenteils aus Asien und dem Westpazifik, während eine Pflanzenart in Tansania beheimatet ist.

Die richtige Pflege der Bananenpflanze

Die Pflanze darf weder zu wenig noch zu häufig gegossen werden. Sie verträgt keine stehende Nässe, trocknet aber leicht aus, wenn sie nicht genügend Wasser erhält. Im Außenbereich sind Bananenpflanzen anspruchslos und eignen sich für jeden Gartenboden. Allerdings darf der Untergrund nicht zu feucht sein. Wenn du die tropische Pflanze im Garten einpflanzt, achte darauf, dass der Boden durchlässig und locker ist. Die optimalen Bedingungen für Bananenpflanzen bietet ein Boden aus wenig Lehm und grobem Sand oder Kies.

Der beste Standort

Die Auswahl des Standortes entscheidet darüber, ob die Bananenpflanze gut gedeiht und sich wohlfühlt. Im Sommer bevorzugt die Tropenpflanze einen sonnigen Platz im Freien, der jedoch windgeschützt sein muss. Wenn deine Bananenpflanze in der Wohnung steht, sollte sie immer vor Zugluft geschützt werden. Die ideale Luftfeuchtigkeit muss mindestens 50 Prozent betragen.

An einem guten Standort übersteht die Bananenpflanze auch die kalten Temperaturen des deutschen Winters. Starken Wind verträgt die Pflanze nicht, denn dadurch reißen ihre Blätter ein. Jungpflanzen solltest du nicht in die pralle Sonne stellen, da dies zum Sonnenbrand und dadurch zum Braunwerden der Blätter führt. Wenn die Pflanze zur Überwinterung im Innenbereich war, muss sie sich erst langsam an die Sonne gewöhnen.

Die richtige Bewässerung

Zum Gießen und Düngen der Bananenpflanze benötigst du ein wenig Fingerspitzengefühl. Im Sommer braucht die Pflanze viel Wasser, allerdings darf keine stehende Nässe entstehen. Zum Gießen verwendest du am besten kalkfreies Wasser. Umso größer die Blätter deiner Bananenpflanze sind, desto mehr Wasser verdunstet. Wenn die Tropenpflanze jedoch nicht genug Wasser erhält, kann die Wurzel austrocknen.

Wie oft soll die Pflanze gedüngt werden?

Eine Bananenpflanze benötigt nicht viel Dünger, sollte aber im Frühjahr und im Herbst wöchentlich gedüngt werden. Zum Düngen verwendest du am besten Flüssigdünger. Für schöne Blätter sorgt die Blattdüngung. Ausgetopfte Bananen sollten im Frühjahr mit reifem Kompost gedüngt werden.

Die Bananenpflanze schneiden 

Bananenpflanzen im Terrakottakübel werden nicht geschnitten. Nur wenn deine Pflanze zu groß wird, schneidest du sie ein wenig zurück. Das ist manchmal vor der Überwinterung der Fall, wenn die Pflanzen zu groß für den Winterstandort sind. Meist vertragen die unterschiedlichen Bananensorten den Schnitt gut.

Überwintern von Bananenpflanzen

Um deine Bananenpflanze auf die Überwinterung vorzubereiten, solltest du einige Dinge beachten. Da eine Tropenpflanze keinen Frost verträgt, ist ein geschützter Standort sehr wichtig. Bananenpflanzen, die im Garten stehen, sollten keinen Minustemperaturen ausgesetzt werden. Für die Überwinterung im Außenbereich kannst du die Bananenpflanze mit Kaninchendraht, der etwa einen Meter hoch ist, umgeben und anschließend den Zylinder mit Herbstlaub auffüllen. Um das Wasser abzuleiten, empfiehlt sich die Abdeckung mit Bastmatten, wobei zur Durchlüftung und Abtrocknung die Seiten offen bleiben.

Wie vermehre ich die Bananenpflanze?

Die Tropenpflanze lässt sich leicht mithilfe des Samens oder durch einen Bananenpflanze Ableger vermehren. Dabei weichst du den Samen 24 Stunden lang ein und pflanzt diesen anschließend in einem Sand-Torf-Gemisch ein. Danach deckst du den Topf mit Frischhaltefolie ab. Die Temperatur sollte dabei immer über 25 Grad liegen. Die Vermehrung wird deshalb bevorzugt im Sommer durchgeführt. Wenn du die Bananenpflanze durch einen Ableger vermehren möchtest, nutzt du einfach die Kindel, die du beim Umtopfen entfernt hast und setzt diese in die Erde. Die Jungpflanzen benötigen die gleiche Pflege wie ältere Bananenpflanzen.

Das Umtopfen der Pflanze

Eine Bananenpflanze wächst schnell und erreicht bald einen gewissen Umfang. Deshalb muss sie oft umgetopft werden. Achte beim Umtopfen darauf, dass überschüssiges Wasser leicht ablaufen kann. Außerdem solltest du nicht zu tief pflanzen und dabei keinen Topf verwenden, der zu groß ist. Ein fester Stand ist beim Umtopfen ebenso wichtig wie eine Drainage. Bevor die Ableger zu groß werden, sollten sie abgetrennt und separat eingetopft werden. Nach einigen Jahren, wenn die Bananenpflanzen viele Kindel hervorgebracht hat, stirbt innerhalb kurzer Zeit die Mutterpflanze ab. Das erkennst du daran, dass die Blätter zunächst gelb,dann braun werden und absterben. Zu diesem Zeitpunkt kannst du die Pflanze umtopfen und eine neue Bananenpflanze ziehen.

Die Kombinationspartner - welche Pflanzen passen zur Bananenpflanze?

Eine Bananenpflanze verleiht Garten und Wohnräumen ein tropisches Flair. Oft steht die Pflanze jedoch nicht allein. Welche Pflanzen lassen sich mit der Bananenpflanze kombinieren? Die aus Mittel- und Südamerika stammende Mandevilla wächst vor allem in Hochlagen und gebirgigen Waldregionen. Sie zählt zu den Hundsgiftgewächsen und ist an ihrem typischen Blütenaufbau und dem grünen, glänzenden Laub erkennbar.

Ihre Blütezeit ist ab April und bis in den Herbst hinein. Die Blüten werden zwischen 5-12 Zentimeter groß. Durch ihre exotische Ausstrahlung stellt sie die ideale Ergänzung zur Bananenpflanze dar. Wenn du deinem Garten ein Dschungel-Feeling verleihen möchtest, kombinierst du deine Bananenpflanze mit Mandevilla, Oleander, Hibiskus oder Plumbago.

Schädlinge und Krankheiten

Welche Schädlinge und Krankheiten können der Pflanze gefährlich werden? Die Tropenpflanze ist eigentlich wenig anfällig. Krankheiten entstehen hauptsächlich durch falsche Pflege in den Wintermonaten. Dabei ist es normal, dass ab und zu einige Blätter ausfallen. Manchmal werden auch ein paar Blätter gelb. Wenn du die Pflanze stark zurückschneidest, solltest du die Wundflächen mit etwas Asche bestreuen. Nach dem Umtopfen treibt die Bananenpflanze meistens wieder aus. Wenn du die Pflanze regelmäßig kontrollierst, kannst du bei einem Schädlingsbefall schnell reagieren.

Stellst du einen Befall mit Wollläusen oder Spinnmilben fest, bedeutet es, dass die Pflanze entweder zu kühl oder zu trocken steht. Wenn sich trockene und braune Blattränder bilden, leidet die Pflanze unter Wassermangel oder die Luftfeuchtigkeit ist niedriger als 50 Prozent. Gelbe Blätter deuten auf einen Nährstoffmangel hin. Fallen viele Blätter aus, steht die Pflanze an einem zu dunklen Standort oder wurde zu stark bewässert. Schädlinge befallen hauptsächlich geschwächte Pflanzen. Auch schwer geschädigte Bananenpflanzen lassen sich dennoch meist retten. Schneide die Pflanze großzügig ab, im Notfall bis auf eine Höhe von 20 oder 30 Zentimeter.

Welche Sorten gibt es?

Bananenpflanzen findest du in unterschiedlichen Arten. Die grüne, winterharte Bananenpflanze verträgt im Gegensatz zu anderen Bananensorten kalte Temperaturen bis zu -10 Grad Celsius. Diese Pflanze kann auch im Garten überwintern und treibt jedes Jahr wieder. Dabei erreicht die Staude eine Höhe von bis zu zwei bis drei Metern. Im Gartenbeet oder dem Pflanzenkübel stellt die winterharte Banane (Musa basjoo) eine optische Bereicherung für jeden Garten dar.

Die Japanische Faserbanane gedeiht am besten an einem sonnigen oder halbschattigen Platz. Sie wird bis zu drei Meter hoch und benötigt nur wenig Pflege. Allerdings braucht sie viel Wasser. Eine maximale Höhe von 1,20 Meter erreicht die Rosa Zwerg-Banane, die ebenfalls einen sonnigen oder halbschattigen Platz bevorzugt. Sie kommt mit wenig Pflege aus und hat einen hohen Wasserbedarf.

Zu den fast unbekannten Bananenpflanzen zählt die Chrestensen Banane. Sie ist eine der winterhärtesten Bananenarten und kommt aus dem nordöstlichen Himalaja, wo sie auf 2000 Metern Höhe wächst. In den Wintermonaten sterben ihre Blätter ab und der Wurzelstock benötigt einen Winterschutz, damit er im Frühjahr wieder austreibt.

Zur Pflanzung im Garten oder im Kübel eignet sich die Darjeeling-Banane. Wenn sie an einem geschützten Platz steht, erreicht sie eine stattliche Höhe und kann bei einem Durchmesser von 40 Zentimetern bis zu 4,50 Meter hoch werden. Diese Bananenpflanze trägt sogar kleine essbare Früchte. Die Aussaat erfolgt ganzjährig in geschlossenen Räumen. Anschließend benötigt die Darjeeling-Banane viel Zeit zum Keimen.

Die Faser-Banane (Musa basjoo) und die Himalaya-Banane (Musa hookerii) zählen zu den Zier-Bananen-Pflanzen und werden bevorzugt als Kübelpflanzen verwendet. Sie zeichnen sich durch ihre prächtigen Blüten, große Blätter und kleine Früchte aus. Durch ihre riesigen Blattwedel stellen sie eine der größten Blattschmuck-Pflanzen dar und eignen sich vor allem für den Wintergarten oder große, helle Zimmer.

Eine Bananenpflanze kaufen

Da die Bananenpflanze einfach zu pflegen ist, wird sie immer beliebter. Die Tropenpflanze fühlt sich nicht nur im Gartenbeet wie zu Hause, sondern gibt auch als Kübelpflanze Räumen ein tropisches Flair.

Wo kaufe ich eine Bananenpflanze?

Bananenpflanzen werden im Gartencenter angeboten. Manche Pflanzenarten findest du auch im Baumarkt. Auch im Internet werden Bananenpflanzen angeboten, die auf speziellen Floristen- oder Gärtner-Onlinebörsen bestellt werden können. Meist bietet das Gartencenter jedoch eine größere Auswahl unterschiedlicher Pflanzenarten an. Außerdem kennen sich Gärtnereien mit der Pflanzenpflege gut aus und können dir nützliche Tipps geben.

Worauf ist beim Kauf einer Bananenpflanze zu achten?

Bevor du dich für eine Bananenpflanze entscheidest, solltest du überlegen, ob sie im Freien oder im Haus stellen soll. Informiere dich beim Kauf über die Pflegeansprüche, denn diese können je nach Pflanzenart unterschiedlich sein. Abhängig von der Sorte übersteht die Bananenpflanze kalte Winter im Freibeet, während andere Bananenarten einen geschützten Winterstandort im Haus benötigen. Wenn du den optimalen Standort für die Bananenpflanze festgelegt hast, wird sie sich in deinem Zuhause wohlfühlen.

Video: Die Banane vom Samen zur Pflanze wachsen lassen