Pflanzen

Glanzmispel: Pflege von Standort, Bewässerung, Düngung bis Schnitt

Glanzmispel (Red Robin)

Die Glanzmispel - Herkunft, Aussehen und Pflege

Die Glanzmispel ist ein Rosengewächs und hat ihren Ursprung in den gemäßigten Zonen von Asien und Nordamerika. Sie trägt das ganze Jahr über Laub. Der botanische Name "Photinia x fraseri" geht auf das griechische Wort "photeinos" zurück, bedeutet glänzend und beschreibt die glänzenden Blätter der Pflanze.

Aussehen

Das Aussehen ein und derselben Glanzmispel ist über das Jahr hinweg äußerst variantenreich. Im Frühjahr zeigen sich viele Glanzmispelarten mit roten Austrieben. Von Mai bis Juni schmücken den Busch kleine weiße Blüten aus denen im Herbst rote Beeren werden. Im Verlauf des Sommers werden die Blätter immer grünlicher und im Winter erscheinen sie dunkelgrün. Vielen ist bekannt, dass die Glanzmispel giftig ist. Das betrifft aber nur die Beeren. Bei deren Verzehr können als Folge Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten.

Glanzmispelarten

Unter den ca. 60 verschiedenen Unterarten ist die bekannteste Sorte die "Red Robin" mit ihren auffällig rot gefärbten Blättern. Eine kleinwüchsige Art ist die "Zwerg-Glanzmispel". Dagegen ist "Robusta" eine sehr wuchsfreudige und besonders frostverträgliche Sorte. "Cailey" ist noch farbintensiver als "Red Robin". Weitere beliebte Arten sind "Birmingham" und "Pink Marble". Eine besondere Züchtung ist der Glanzmispel Hochstamm.

Red Robin

Die Glanzmispelart "Red Robin" zeichnet sich durch besonders intensiv rot gefärbte Austriebe aus. Im Verlauf des Sommers werden die Blätter dunkelgrün und glänzend. Sie hat einen jährlichen Zuwachs von rund 30 cm und wird insgesamt 3 bis 5 Meter hoch.

Bewässerung

Der optimale Standort für eine Glanzmispel ist feucht und wasserdurchlässig. Bereits bei der Pflanzung solltest du reichlich Humus in das Pflanzloch einbringen. Anschließend empfiehlt es sich jährlich im Frühjahr rund um die Pflanze zu mulchen. Gießen ist erst notwendig wenn die oberste Erdschicht bereits austrocknet, denn auf Staunässe reagieren die Pflanzen schnell empfindlich und werfen ihren Blätter ab. Außerdem sollte die Glanzmispel an einen geschützten Ort stehen, wo sie etwas vor Wind und Wetter geschützt ist, z. B. vor einer Hausmauer.

Düngung

Bei der Düngung ist die Glanzmispel recht anspruchslos. Eine jährliche Untermischung von Humus und ein Langzeitdünger im Frühjahr reichen vollkommen aus.

Schnitt

Die Glanzmispel ist gut schnittverträglich. Da sie oft als Hecke gepflanzt wird ist ein Rückschnitt aufgrund ihres jährlichen Wachstums von 20 bis 40 im späten Frühjahr nach der Blüte ratsam.

Als Solitärpflanze benötigt die Glanzmispel nicht unbedingt einen Schnitt, kann aber nach Belieben einen Formschnitt erhalten, da je nach Unterart, vor allem ältere Exemplare sehr in die Breite wachsen können. Auch ein Auslichten kann nach der Blüte vorgenommen werden. Dabei solltest Du darauf achten nicht sämtliche Blütenrispen zu entfernen, da sich aus diesen im Herbst die roten Beeren entwickeln, die die Pflanze besonders attraktiv erscheinen lassen.

Vermehrung

Stecklinge sind die einfachste Art der Vermehrung und können von Mai bis September abgeschnitten werden. Man benötigt hierzu einen etwa 30 cm langen Trieb, der schon etwas verholzt ist. Nachdem die unteren Blätter entfernt wurden, steckst du ihn in Anzuchterde und stülpst eine Plastiktüte über den Steckling.

Eine weitere, wenn auch zeitintensivere, Möglichkeit der Vermehrung, ist das Absammeln der reifen Beeren im Herbst. Diese können sofort in Töpfe gepflanzt werden und an einem kühlen und geschützten Ort überwintern. Im Frühjahr kannst du die Sämlinge dann an den gewünschten Ort im Freiland pflanzen.

Schädlinge und Krankheiten

Blattläuse sind die häufigsten Schädlinge die die Glanzmispel befallen. Gegen diese Parasiten beugst du am besten mit einen Knoblauchsud vor, der im Frühjahr auf die Blätter gesprüht wird. Ist die Pflanze bereits befallen, eignet sich selbst zubereitete Brennesselbrühe, die du über die Glanzmispel sprühst.

Ein weiterer und oft verbreiteter Schädling der Glanzmispeln ist der Dickmaulrüssler. Als Käfer frisst er die Blätter der Pflanze und als Larve deren Wurzeln, was bis zum Absterben der Glanzmispel führen kann. Bei dem Befall einer Topfpflanze kann man die Erde gründlich austauschen und die Käfer absammeln.

Bei ganzjährigen Freilandpflanzen haben sich Nematoden am besten bewährt. Hierbei handelt es sich um Fadenwürmer die die Larven des Käfers fressen. Sie können allerdings erst ab einer Temperatur von 12 Grad Celsius in die Erde eingebracht werden. Chemische Pestizide gegen den Dickmaulrüssler werden ebenfalls im Handel angeboten, sind jedoch aus ökologischer Sicht nicht zu empfehlen und bringen auch meist einen schlechteren Erfolg als die Fadenwürmer.

Gelegentlich treten auch Feuerbrand, der sich durch rote Flecken zeigt, oder Blattfeckenpilze, welche gelbe Blätter und Laubabfall hervorruft, auf. Als Gegenmaßnahme solltest du die Pflanze wässern und sie gut mit Nährstoffen versorgen, um ihre Widerstandkraft zu stärken. Rötliche Flecken haben allerdings oft auch harmlose Ursachen und werden von Frost hervorgerufen.

Glanzmispel kaufen

Anbieter für Glanzmispeln findest du sowohl im Internet als auch vor Ort in jedem Gartencenter. Beim Onlinekauf solltest du auf einen schnellen Versand achten. Damit die Glanzmispel während des Transports keinen Schaden nimmt sollten die Pflanzen nicht in den heißesten Sommertagen als auch nicht während den frostigen Wintermonaten bestellen werden. Auch beim Kauf im Gartencenter bieten sich als beste Pflanzzeit das Frühjahr oder der Herbst an. Beim Kauf der Glanzmispel solltest du außerdem darauf achten, dass die Pflanzen keine verwelkten Blätter haben und einen ansehnlichen Eindruck machen.