Areca Palme: Pflege von Standort, Bewässerung, Düngung bis Schnitt

Areca Palme – tropisches Lebensgefühl für Zuhause

Mit der Areca Palme holst du dir die Tropen nach Hause. Sie sorgt mit ihren immergrünen Blattwedeln ganzjährig für ein wundervolles Urlaubsflair in deinem Wohnzimmer. Palmen erinnern uns stets an Sonne, Strand und Meer und das macht natürlich gute Laune.

Tatsächlich stammt die Goldfruchtpalme, wie die Areca Palme auch oft genannt wird, aus dem fernen Madagaskar. Der tropische Inselstaat vor der afrikanischen Südostküste ist bekannt für seine üppigen Regenwälder, die weißen Sandstrände und das kristallblaue Meer. Im Jahre 1820 gelangte sie dann nach Deutschland und erfreut sich seitdem zunehmender Beliebtheit.

Die Dypsis lutescens gehört zur Familie Arecaceae (Palmengewächse). Ursprünglich ordnete man diese Palme den Betelpalmen (Areca) zu, daher stammt auch ihr Name, Areca Palme. Aber eigentlich ist dies nicht ganz richtig, da sie zu der Gattung Dypsis gehört.

Die exotische Pflanze ist nicht nur eine optische Bereicherung, sondern beeinflusst auch das Raumklima sehr positiv. Sie hat die Fähigkeit, die Luft von Schadstoffen zu reinigen. Aus diesem Grund steht sie auch in vielen Büroräumen.

Die schmalen Stämme der Palme stehen dicht zusammen und enden oben in grünen Wedeln, die wie ein Schirm auseinandergehen. In Madagaskar werden die Palmen in der tropischen Sonne bis zu 10 m hoch, als deutsche Zimmerpflanze erreicht sie eine Höhe von 2 bis 3 m.

Leider blüht sie in Deutschland eher selten, daher wird sie als Grünpflanze verkauft. Dies ist schade, da die gelben Blüten der Palme wirklich sehr hübsch aussehen. Die goldfarbenen Steinfrüchte, denen sie ihren Namen Goldfruchtpalme verdankt, wirst du daher vermutlich nicht zu Gesicht bekommen.

Table Of Contents

Übersicht Areca Palme

  • sonniger Standort
  • feuchte, nährstoffreiche Erde
  • oft düngen
  • frostempfindlich
  • für Innenräume / Wintergärten
  • Topfpflanze

Die richtige Pflege der Areca Palme

Da die Areca Palme keine einheimische Pflanze ist, musst du dich liebevoll um sie kümmern, damit sie gut gedeiht. Regelmäßiges Gießen und Düngen sind eine Grundvoraussetzung, damit sich die Pflanze bei dir wohlfühlt.

Standort: hell und sonnig

Wie alle Palmen liebt die Areca Palme viel Sonne und Wärme. Aus diesem Grund benötigt sie einen hellen und warmen Standort in der Nähe eines großen Fensters. In Wintergärten wächst sie besonders gut.

Um Blattschäden zu vermeiden, ist es allerdings gut, wenn die Sonne nicht direkt auf die Blätter fällt. Ansonsten kann es zu Verfärbungen und braunen Stellen kommen. Indirekte Sonneneinstrahlung verträgt die Palme daher am besten.

Als Tropenpflanze mag sie zudem eine hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über 20 Grad Celsius. Auch im Winter sollte es daher nicht kälter als 18 Grad werden. Generell gilt je wärmer, desto besser.

Starke Temperaturschwankungen und Zugluft bekommen ihr ebenfalls nicht gut. Wenn sich die Pflanze unwohl fühlt, bekommt sie relativ schnell gelbe Blätter, die dann abfallen.

Bewässerung: feucht

In den Tropen regnet es viel. Daher benötigt die Palme viel Wasser. Allerdings gilt es hier natürlich das rechte Maß zu finden.

Am besten fühlst du regelmäßig, ob die Erde noch feucht ist. Sobald sie sich trocken anfühlt, wird es Zeit zu gießen. Besonders bei jungen Pflanzen ist das Gießen sehr wichtig, damit sie wachsen.

Du kannst die Jungpflanze auch einfach in einen Untersetzer stellen und diesen mit Wasser füllen. Auf diese Weise trocknet die Pflanze garantiert nicht aus. Regenwasser eignet sich zum Gießen hervorragend. Kalkarmes Leitungswasser ist auch in Ordnung, aber es sollte nicht zu kalt sein.

Düngung: mit Düngestäbchen oder flüssigen Blumendünger
Die Areca Palme mag Dünger sehr gern. Eine gute Wahl sind Düngestäbchen, da sie die Pflanze langfristig mit Nährstoffen versorgen. Ansonsten kannst du die Palme im Frühjahr und im Sommer alle zwei Wochen mit Flüssigdünger für Blumen gießen. Im Winter reicht es, wenn du sie alle drei Wochen düngst.

Umtopfen: nach Bedarf

Im Frühjahr und Sommer kannst du deiner Pflanze einen neuen Topf geben. Junge Pflanzen solltest du einmal im Jahr umtopfen, bei älteren Pflanzen reicht es, wenn du sie alle zwei bis drei Jahre umtopfst.

Goldfruchtpalmen wachsen in der Regel nämlich eher langsam. Erst wenn die Erde fast komplett voller Wurzeln ist, steht ein Umzug an. Beim Umtopfen solltest du sehr behutsam vorgehen, damit die empfindlichen Wurzeln nicht verletzt werden.

Schneiden: lieber nicht

Es gibt keinen Grund, die Areca Palme zu schneiden und es bekommt ihr auch nicht gut. Schnittstellen bedeuten für viele Pflanzen auch immer eine Gefahr, da durch die offenen Stellen Bakterien eindringen können.

Auch ohne Schneiden wächst die Pflanze zu ihrer vollen Größe heran. Gelbe Blätter und unschöne Verfärbungen kannst du vorsichtig mit einer scharfen Schere an der Basis abtrennen. Besser ist es aber einfach zu warten, bis das Blatt von allein abfällt.

Überwintern: bei 20 Grad Celsius

Kälte und Frost überlebt die Palme nicht. Als Zimmerpflanze sollte sie ohnehin nicht ins Freie gesetzt werden. Am besten lässt du sie im Winter einfach an ihrem gewohnten Platz stehen und kontrollierst, dass die Raumluft eine Wärme um die 20 Grad Celsius hat.

Da die Raumluft im Winter trocken ist, mag die Areca Palme es sehr gern, wenn du sie regelmäßig mit Wasser einsprühst. Eine normale Sprühflasche eignet sich dafür am besten.

Vermehren: durch Triebe oder Samen

Wenn du etwas Glück hast, bildet die Palme bei guter Pflege Bodentriebe aus. Diese kannst du dann einfach mit einem scharfen Messer abtrennen und in einen anderen Topf setzen. Aus diesem Trieb wächst dann eine neue Pflanze.

Samen können eingesetzt werden, wenn die Zimmertemperatur über 25 Grad Celsius liegt. Für diese Methode brauchst du allerdings viel Geduld. Es wird lange dauern, bis sich aus dem Samen eine attraktive Zimmerpflanze gebildet hat.

Schädlinge und Krankheiten: Milben und Läuse

Im Winter und bei trockener Raumluft solltest du die Pflanze regelmäßig auf Spinnmilben und Schildläuse hin untersuchen. Diese Schädlinge greifen die Areca Palme gern mal an.

Bei dem Verdacht auf Schädlinge solltest du die Palme umgehend abbrausen. Das regelmäßige Sprühen mit Wasser beugt Milbenbefall vor. Auf herkömmliche Schädlingsbekämpfungsmittel reagiert die Pflanze empfindlich, daher sind sie nicht zu empfehlen.

Pflanze kaufen: im Fachhandel und im Internet

Da die Areca Palme eine sehr beliebte Zimmerpflanze ist, kannst du sie in beinahe jeder Gärtnerei kaufen. Auch im Internet findest du zahlreiche Anbieter. Beim Kauf der Palme solltest du darauf achten, dass sie stark und kräftig wirkt.

Gelbe Blätter sind bei der Areca Palme kein gutes Zeichen. Zudem solltest du die Blätter auf Milden und Läuse hin untersuchen. Die Erde im Topf sollte sich feucht anfühlen und keinen Schimmel haben. Nur wenn die Pflanze einen wirklich gesunden und vitalen Eindruck macht, lohnt sich der Kauf.

Fazit Areca Palme

Die Areca Palme ist eine tolle Zimmerpflanze, wenn du bereit bist, etwas Zeit in sie zu investieren. Sie muss im Vergleich zu anderen Pflanzen häufig gegossen und gedüngt werden. Zudem benötigt sie einen hellen und warmen Standort. Für die Mühe belohnt sie dich mit einem wundervollen Tropenflair, viel Grün und einer gesunden Raumluft.